Direkt zum Hauptbereich

Despite the negative press covfefe

Ich habe zur Zeit die Aufmerksamkeitsspanne undoder Konzentrationsfähigkeit eines Faultiers auf Crack. oder Speed. Oder was auch immer passt zu diesem Bild. Ich kann von einem Moment auf den nächsten von Zeitlupentempo (weil müde, endlich mal frei oder müde) umschalten auf hochkonzentrierte oder genervte Eile (endlich mal frei oder müde). Respektive: werde geschaltet.

Ich schaffe Fünfzeiler. Zu total spannenden Themen.

Das Internet ist voll mit Elternblogs und Onlinemagazinen mit Ernährungstipps für Säuglinge und Einschlafhilfen für zahnende Kleinkinder. Je nach Filterbubble ist da wohl jede und jeder versorgt mit Kackeberichten anderer erziehungsberechtiger Menschen oder empörten Buchstabensammlungen rund um Biobaumwolle und ausverkaufte Frischkornmilch. (Dieses Wort habe ich neulich lernen müssen, Schnappatmungsanfall inklusive. Ernährungsfanatiker, die Babys gequollenes Mehl mit Honig und roher Milch und Schimmelpilzmandeln füttern wollen. Nur ein kleines bisschen Schnappatmung ist im Moment übrig, die kommt daher, dass man mir vorschlug, das Frollein M. damit zu füttern. Mein Frollein M., sieben Wochen alt.)


Wenn Potus über negative press covfefe twittern darf, darf ich auch Fünfzeiler "schreiben" voll mit Unverständnis über Menschen, die ihrem Kind Obstschnitze hinlegen und den vollgesabberten Apfelgriebsch als selbstständig und eigenständig gewählte Mahlzeit betrachten. Niemand ist heutzutage gezwungen, seinen Nachwuchs mit Cola und Pferdelasagne zu füttern. Aber anscheinend meinen manche Eltern, ein völlig verdrehtes "back to the roots" (sprich: rohe Nahrung in verschiedener Form) sei die einzig gesunde Alternative zum überzuckerten und verfetteten Nahrungsangebot.

Doch was will man denn die Eltern kritiseren, wenn selbst Ernährungswissenschaftler und Hebammen z.B. das Werk eines Menschen empfehlen, der Mengeles geistiger Bruder war sowie der Meinung, Frauen könnten locker 19 Schwangerschaften am Stück aushalten, schließlich ginge das "in der Natur auch" und dessen "wissenschaftliche Belege" doppelt so alt sind wie die Menschen, die seine "Ernährungstipps gegen Krebs" heute feiern wie den heiligen Gral.



Kommentare